headerphoto
Der Schnüffelmarkt

 

? Blumenhaus  Ernst Riemer  mit Angestellten

Nachdem das Geschäft der Familie Bardischewski aufgegeben war, übernahm die  schon 1842 gegründet Heiligenbeiler Kreissparkasse das Geschäftshaus. Hier im Bild rechts die „Kleine Kirchenstraße“

am linken Bildrand das das Gebäude des R. Finger
jetzt Restaurant und Weinstube des Kaufmanns August Adloff später Fritz Nicke

Im unteren Bild zwischen der Kreissparkasse und dem Haus der Familie Fritz Flamming, die Kleine Kirchenstraße. Im Erdgeschoß des Hauses Flamming der Landwirtschaftlicher Hausfrauenverein, rechts angrenzend das Geschäft des Fleischermeisters  Julius Marter,

Bild oben: am rechten Bildrand das Delikatessengeschäft Herbert Dreher bis 1937 danach Soldatenheim der MG 9 und der Flack 31                                           Rechts die Ladenzeile mit dem Kaisers Kaffee Geschäft, dessen Markenzeichen „die Lachende Kaffeekanne“, wurde 1904 entwickelt und beim Deutschen Patentamt München angemeldet.

Das „Kaiser’s Kaffee Geschäft“ ist umgezogen. Die  Friedrichstraße führt zwischen den Geschäften „Marter“ und „Kaiser’s Kaffee“  zum Rathausplatz. Ob der Duft der Kaffeerösterei des Kaisers Kaffee Geschäftes als Namensgeber für den „Schnüffel“-Markt wurde, ist nicht überliefert, könnte aber eine Begründung des Namens „Schüffelmarkt“ sein. Rechts neben dem Fleischgeschäft Julius Marter befand sich bis 1945 das Obst- und Gemüsegeschäft des Kaufmanns Julius Opalka

Während die „Friedrichstraße“ zwischen den Geschäften Opalka und Kaiser’s Kaffee verschwindet, zeigt das Einbahnstraßenschild nach rechts in Richtung  „Alte Poststraße“,  von der die  „Mauerstraße Ost“ zwischen dem Fischgeschäft Losigkeit  und dem Reisebüro KdF (Kraft durch Freude) nach rechts abzweigt.

Leider stehen keine Bilder von den Geschäftshäusern „Alte Poststraße“  zur Verfügung



 

Wer ist online

Wir haben 31 Gäste online

Schriftgröße

Besucherzähler

524246
HeuteHeute271
Diese WocheDiese Woche3259
InsgesamtInsgesamt524246
Highest 27.06.2017 : 875